. .

6. Was bedeuten Faire Preise für die Milchbauern?

Die Milchpreise in der EU sind niedrig und instabil. Für ihre Milch bekamen deutsche Bauern im Jahr 2009 auf dem Markt zeitweise sogar weniger als 25 Cent pro Liter. Das reicht bei Weitem nicht aus, um die Produktionskosten zu decken. Dafür bräuchte ein Großbetrieb ca. 25 bis 33 Cent, ein kleinerer Hof mit bis zu 50 Kühen sogar mindestens 40 Cent. Ökologische Landwirtschaft hat nur dort eine Zukunft, wo Bauern von ihrer Arbeit leben können. Denn die naturnahe Wirtschaftsweise erfordert deutlich mehr Handarbeit und bringt, insbesondere in den Bergregionen, geringere Erträge.

Die Milch für die bio-fairen Schokoladen bezieht die GEPA von den Milchwerken Berchtesgadener Land (BGL), einer demokratisch organisierten Molkereigenossenschaft. Die Molkerei zahlt den Mitgliedern einen vereinbarten und fairen Milchpreis. Mit durchschnittlich 46,49 Cent pro Liter zahlen die Milchwerke Berchtesgadener Land ihren Bauern seit Jahren den höchsten Milchpreis in Deutschland. Ein verlässlich hoher Milchpreis unterstützt sie bei ihrer ökologischen Arbeitsweise, zu der natürlich auch die tiergerechte Haltung der Kühe gehört.

Nur so kann die langfristige Existenz der Bio-Bauern gewährleistet werden.

Mehr über Faire Milch auf www.fairtrade.de

zurück zu den FAQ

GEPA - THE FAIR TRADE COMPANY
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt