. .

5. Warum hat die GEPA das Fairtrade-Siegel von vielen Produkten heruntergenommen?

Fairer Handel ist für die GEPA keine Nebensache, sondern steht im Mittelpunkt:
Alle Produkte der GEPA, egal ob mit oder ohne Fairtrade-Siegel, sind fair gehandelt. Die GEPA betreibt zu 100 Prozent Fairen Handel. Damit unterscheidet sie sich von Unternehmen, die nur einige wenige Produkte ihres Sortimentes zu international anerkannten Fair-Handelskriterien anbieten.

Hohe Produktqualität und soziale Qualität:
Mit der Marke GEPA wird sowohl hohe Produktqualität als auch hohe soziale Qualität verbunden.

Fairer Handel = Unternehmenszweck und Unternehmensziel der GEPA:
Dafür stehen der Name und die Marke GEPA.

Das Fairtrade-Siegel bildet Mindestkriterien ab:
Als 100% Fair-Händler und Pionier des Fairen Handels geht die GEPA über Mindestkriterien hinaus und entwickelt diese weiter. Damit kommt sie ihrem eigenständigen Entwicklungsauftrag nach: der Förderung benachteiligter Produzenten.

Vielfältiges GEPA-Engagement wird optimaler über die Marke vermittelt:
Die Firmenphilosophie der GEPA, ihre Ziele und Aktivitäten und nicht zuletzt ihre Pionierarbeit in vielen Bereichen – dies alles kann ein Produkt-Siegel nicht komplett abbilden. Vielmehr möchte die GEPA, dass die Kunden diese Bereiche mit der Marke GEPA verbinden. An der Marke GEPA erkennen die Verbraucher beides: Produktqualität und soziale Qualität.
Gerade damit vermittelt die Marke GEPA den Verbrauchern Orientierung.

zurück zu den FAQ

GEPA - THE FAIR TRADE COMPANY
Hintergrundgrafik, die den Viewport komplett ausfüllt